Geld – Einkaufen

 Geld - Einkaufen

Urlaub – hier lohnt es sich!

Alles Wichtige zum Thema Geld und Einkauf

Geld / Banken

  • Währung: Schwedischen Kronen (SEK oder kr) 1 Krone = 100 Öre.
  • Umrechnungskurs: 1 EUR = 9.4883 SEK (Stand: 09.01.2015)
  • Geldscheine: 20, 50, 100, 500, 1.000 und 10.000 SEK
  • Münzen: 50 Öre, 1 SEK, 5 und 10 SEK.
  • Beste Zahlungsmittel: VISA– und Mastercard – die werden überall akzeptiert, selbst bei Kleinstbeträgen!
  • Empfehlung: Nur wenig Bargeld als kleine Reserve mitnehmen.
  • Per EC-Karte samt PIN-Nummer Geld aus dem Geldautomaten abheben.
  • Öffnungszeiten der Banken:Montags-Freitags von 9.30 bis 15.00 Uhr – Do. bis 17.30 Uhr.

Einkaufen

  • Ladenöffnungszeiten: Wochentags 9.00 bis 18.00 Uhr – Sa. bis 13.00 oder 16.00 Uhr
  • Lebensmittelläden haben 7 Tage 8:00 (9:00) bis 20.00 o. 22.00 Uhr (ICA / Börjes-Tingsryd) geöffnet
  • Am Tag vor einem Feiertag machen die Geschäfte meist früher zu. Feiertags geschlossen.
    Günstig einkaufen: Hochqualitatives Glas und Kristall: in ganz Schweden. Tipp: In den Shops der småländischen Glashütten umsehen, zum Beispiel Orrefors und Kosta Boda.
    Keramik kann man günstig bei Nya Höganäs-Keramik in Höganäs (Skåne) erstehen, wo die Artikel bis zu vierzig Prozent unter dem Normalpreis angeboten werden.

Alkohol aus den Systembolaget

  • Systembolaget: Über 400 staatliche Verkaufsstellen für alkoholische Getränke -Monopol.
  • Verkauf: Nur an Personen über zwanzig Jahren – gut sortiertes Angebot.
  • Preis: Z.B. 1 Fl. Bier (4,5%) rund 10 SEK, 1 Fl. Wein ab 45 SEK.
  • Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 9.30 oder 10.00 bis 18.00 Uhr, Do. bis 19.00 Uhr.
  • Tipp: Alle alkoholischen Getränke aus Deutschland mitbringen.

So dürfen Spirituosen mit mehr als 22% vol. zu maximal 10 Litern pro Person eingeführt werden, Spirituosen mit maximal 22% vol. bis zu 20 Liter, Wein zu 90 Litern und Bier bis zu 110 Litern.

Trinkgeld

  • Ist im Preis grundsätzlich enthalten, üblicherweise den Betrag nach oben aufrunden.
  • Extra Trinkgeld für guten Service mit 10-15 % geht natürlich auch.
  • Taxi: empfohlenes Trinkgeld: 10 %.

Gut zu wissen

 Gut zu wissen

Draußen in der Natur

Wissenswertes kurz gefasst

Wetter

  • Im Süden viel ausgeglichener und milder als im Norden.
  • Sommer: Insgesamt mild bis warm – Temperaturen oft über 22° C, teilweise richtig heiß
  • Bis zu 11 Sonnenstunden am Tag!
  • Frühjahr, Herbst und Winter: Klima ähnlich wie das Norddeutsche.
  • Die besonderen Reize: Sauna, Kaminofen und Ruhe
    Småland liegt nicht nur im Süden, sondern auch auf der östlichen Seite des Landes und ist auch deshalb beliebt, weil das Wetter hier beständiger ist als auf der Westseite. Grundsätzlich regnet es hier weniger und Sie können Sehenswertes der Region bei warmen Sonnenstrahlen erleben.

Mücken

  • Mücken gehören in Schweden natürlich dazu – von „Plage“ ist keine Rede!
  • Ist abhängig von Witterungsbedingungen und Tageszeit
  • Abends im Freien gibt es sie häufiger aber nur für eine gewisse Zeit – dann ist wieder Ruhe
  • Wirksames Hausmittel: Vitamin-B-Pillen einnehmen – etwa 14 Tage vor der Reise 1 Pille/Tag
  • Der Körper scheidet nicht benötigtes Vitamin B durch die Haut aus – Mücken mögen den Geruch nicht, selbst merkt man ihn kaum
  • Alternativ: „Nordic Summer“, eine Rauchcreme, riecht allerdings wie verkohltes Holz
  • Ist man gestochen worden, wirkt SALUBRIN-Salbe wahre Wunder (Tankstelle / Supermarkt)
  • In unserem Haus gibt es Insektenschutzrollos! Sie brauchen dafür nichts mitbringen.

Schwimmwesten

  • Im Kanu oder Ruderboot auf dem Wasser trägt man in Schweden üblicherweise Schwimmwesten, auf jeden Fall aber die Kinder.
  • Feststoffwesten für jedes Alter stehen in unserem Ferienhaus zur Verfügung

Stromversorgung

  • Die Netzspannung beträgt in Schweden 220 Volt Wechselstrom.

Schuhe ausziehen in Schweden

  • Straßenschuhe ausziehen in schwedischen Häusern oder Wohnungen.
  • Selbst Handwerker machen das und meiden deshalb Schnürschuhe.
  • Viele Schweden laufen in ihrem eigenen Heim mit nackten Füßen herum, besonders bei Fußbodenheizung.
  • Klar also: Straßenschuhe an der Eingangstür stehen lassen.

Parfüm

  • Aufdringliche, schwere, süße Parfüms in Schweden am besten ganz meiden.
  • Vor allem: Auf private Einladungen, Arztbesuche, Restaurant- und Kinobesuche.

Restaurant Besuch

  • In schwedischen Restaurants ist es abends etwas feiner und steifer als in Deutschland.
  • Ein Grund: Restaurants sind recht teuer in Schweden, (abgesehen von Pizza-, Hamburger- oder Kebabrestaurants).
  • Tisch wird zugewiesen, also im Eingangsbereich auf Personal warten, nicht den erst besten Tisch ansteuern.

Rauchen

  • Rauchen: In Schweden gesellschaftlich noch mehr verpönt als in Deutschland.
  • Rauchverbot herrscht fast überall: an öffentlichen Plätzen, in Gebäuden, an der Bushaltestelle, in Restaurants, am Arbeitsplatz und natürlich auch auf Einladungen, Festen und Partys.

Duzen

  • Alle Schweden duzen einander.
  • Aber – nicht sofort mit dem Vornamen anreden. Erst mal etwas kennengelernen, oder der andere stellt sich mit Vornamen vor.
  • Oft gilt: Je jünger die Gesprächspartner, desto schneller „duzt“ man sich.
  • Das gilt übrigens auch für E-Mails.

Schweden in Kürze

  • Fläche: 450,000 km² (drittgrößtes Land Westeuropas)
  • Wald: 53%
  • Gebirge: 17%
  • Bebautes Land: 8%
  • Seen und Flüsse: 9%
  • Längste Nord-Süd-Ausdehnung: 1.574 km
  • Längste Ost-West-Ausdehnung: 499 km
  • Hauptstadt: Stockholm
  • Bevölkerung: 9 Millionen Einwohner
  • Sprachen: Schwedisch

Feiertage

1. Januar ………… Neujahr
6. Januar ………… Heilige Drei Könige
3. April …………… Karfreitag
5. April …………… Ostersonntag
6. April …………… Ostermontag
1. Mai …………….. Tag der Arbeit
14. Mai …………… Christi Himmelfahrt
24. Mai …………… Pfingstsonntag
6. Juni ……………. Nationalfeiertag (offizieller Feiertag)
19. Juni ………….. Mittsommerabend
20. Juni ………….. Mittsommertag
1. Nov. …………… Allerheiligen
24. Dez. ………….. Heiligabend
25.+26. Dez. ……. Weihnachten
31. Dez. ………….. Silvester

Schwedisches Jedermannsrecht

Es gibt jedem Menschen die Möglichkeit, die schwedische Natur hautnah zu erleben und zu genießen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man in der Natur tun und lassen kann, was man will. Nehmen Sie stets auf andere Menschen, Tiere und Pflanzen Rücksicht!
Nicht stören oder zerstören lautet die Grundregel.
Nicht gegen schwedische Gesetze verstoßen, folgende Regeln beachten:

  • Grundsätzlich dürfen Sie privaten oder öffentlichen Grund und Boden betreten und fremde Gewässer benutzen. Ausgenommen: Hausgrundstücke, Schonungen und bestellte Felder.
  • Weidegatter sind nach dem Passieren wieder zu schließen.
  • Das Vieh darf nicht gestört, Zäune und Gatter nicht beschädigt werden.
  • Zelten Sie nicht in der Nähe oder Sichtweite von Wohnhäusern.
  • Wollen Sie mit einer Gruppe zelten oder als Einzelperson mehrere Nächte am selben Standort campieren, benötigen Sie dazu die Erlaubnis des Grundeigentümers.
  • Wilde Beeren und Blumen sowie Pilze dürfen Sie pflücken, sofern diese nicht unter Naturschutz stehen. Natürlich dürfen Sie weder Bäume noch Sträucher absägen oder -hacken. Dies gilt auch für Zweige und Baumrinde.
  • Sie dürfen baden und auch vorübergehend mit einem Boot anlegen und an Land gehen; allerdings nicht auf Hausgrundstücken oder bei generellem Anlegeverbot.
  • Das Fischen mit Handangelgeräten ist an allen Küsten und den fünf größten schwedischen Binnenseen erlaubt und kostenlos. Eine Ausnahme bildet der Lachsfang an der Küste Norrlands. Für alle anderen Gewässer benötigen Sie einen Angelschein („Fiskekort“).
  • Das Fahren im Gelände mit Auto, Motorrad, Moped oder Mofa ist nicht gestattet.
  • Schon bei geringster Brandgefahr ist das Feuermachen verboten! Entfachen Sie nie ein Feuer auf Felsen – sie können bersten!
  • Nehmen Sie Rücksicht auf Tiere, lassen Sie Nester und Jungtiere unbehelligt.
  • Lassen Sie nach Ihrem Besuch in der schwedischen Natur keinen Unrat zurück.

Für weitere Informationen zu Umwelt, Natur, Jedermannsrecht usw. wenden Sie sich bitte unter anderem an das Staatliche Amt für Umweltschutz: www.naturvardsverket.se

Menü schließen